Reisst die Mauern nieder

logo Netzwerk Selbstvertretung Österreich - Mensch zuerst.

Vom 10. bis 13 Oktober 2010 fand das 4. SelbstvertreterInnen Wochenende in Matrei am Brenner statt. Es waren über 70 SelbstvertreterInnen aus ganz Österreich, Südtirol und auch Deutschland mit dabei.

Gemeinsam haben sie am 12. Oktober einen Flash-Mob (ein Blitztreffen) gemacht.
Das Motto war: "Reisst die Mauern nieder!"

Mit dieser Aktion haben die Menschen mit Lernschwierigkeiten vom Netzwerk Selbstvertretung Österreich auf Hindernisse in ihrem Leben aufmerksam gemacht. Als Bild dafür haben sie eine Mauer aus Kartons gewählt.

Die Mauer am Franziskanerplatz.

Nach dem Blitztreffen sind sie gemeinsam mit Verbündeten der Selbstvertretungsbewegung wie zum Beispiel Stefan Göthling, dem Geschäftsführer vom Netzwerk Mensch Zuerst Deutschland, der Grünen Landtagsabgeordneten Christine Bauer und Horst Frehe, Politiker und Mitbegründer der Selbstbestimmt Leben Bewegung Deutschland, zum Landhaus gegangen und haben dort die Mauer aus Kartons aufgebaut.

Aktivistinnen auf dem Weg zum Landhaus.

Im Landhaus wurden sie von Soziallandesrat Gerhard Reheis empfangen.

AktivistInnen im Foyer des Neuen Landhauses mit Landesrat Reheis.

Monika Rauchberger, Sprecherin des Netzwerkes Selbstvertretung Österreich, erklärt:
"Wir vom Netzwerk Selbstvertretung Österreich sind heute zu Ihnen gekommen, um auf die Hindernisse in unserem Leben aufmerksam zu machen. Wir fordern Sie hiermit auf Ihren Teil beizutragen um diese Hindernisse abzubauen. So wie es in der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen steht!"

Herr Soziallandesrat Reheis versichert die UN-Konvention zu kennen und meint:
"Wir müssen gemeinsam daran arbeiten die Mauer nieder zu reißen und so die Hindernisse abzubauen."

Zum Abschluss übergibt Monika Rauchberger dem Landesrat Reheis die UN-Konvention und betont noch einmal wie wichtig die Umsetzung der UN-Konvention für Menschen mit Lernschwierigkeiten ist.

von Wibs

Themengebiete: 
Artikel mit anderen teilen: